Unzulässige Berichterstattung in den Medien

Unzulässige Berichte in den Medien können auf Dauer das Ansehen und den Ruf von Privatpersonen wie auch Unternehmen erheblich beeinträchtigen. Unwahre Berichterstattung und unzulässige Foto- oder Filmaufnahmen brauchen jedoch nicht hingenommen werden. Medienopfer sind keineswegs schutzlos. Allerdings verhindert nur eine schnelle Reaktion weiteren Schaden.

Unser Service im Medien- und Presserecht

Die Interessenvertretung von Unternehmen, Personen des öffentlichen Lebens und Privatpersonen gegenüber unzulässiger Berichterstattung in den Medien bildet bei uns einen besonderen Schwerpunkt. 

 

Eine unlautere Presseberichterstattung kann die Ehre eines Menschen oder den guten Ruf eines Unternehmens zerstören. Ob unwahre Behauptungen, rechtswidrig hergestellte Foto- und Filmaufnahmen oder Verletzungen der Privat- und Intimsphäre – es gibt viele Arten von Rechtsverletzungen. Aber auch vielfältige Möglichkeiten der Gegenwehr: Gegendarstellung, Schmerzensgeld, Geldentschädigung, Schadenersatz, Unterlassung oder Widerruf. Wir finden die richtige Antwort und sorgen dafür, dass Ihr Ansehen in der Öffentlichkeit gewahrt wird.  

  • Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts
  • Recht am eigenen Bild
  • Löschung unzulässiger Negativbewertungen im Internet
  • Prüfung der Rechtmäßigkeit von Wort- und Bildberichterstattungen
  • Schutz vor Rufschädigung (unwahre Tatsachenbehauptungen, Schmähkritik)

Zahlt die Rechtsschutzversicherung?

In diesen Fällen übernimmt Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten unserer Beauftragung. Teilen Sie uns einfach Ihre Versicherung und Ihre Versicherungsnummer mit.

 

Zögern Sie nicht, uns Ihr Anliegen in unserem Kontaktformular zu schildern. Am besten gleich mit einem Link zu dem rechtsverletzenden Bericht oder Inhalt. 

 

Rechtsanwältin Dr. Inge Schneider

Fachanwaltskanzlei für Urheberrecht und Medienrecht

 

info@dr-ingeschneider.de

Tel: +49 (089) 520 469 81
Fax: +49 (089) 520 127 91